Die 10 besten Ideen für den perfekten Sonnenschutz

Wer einen Garten sein Eigen nennen kann, wird natürlich früher oder später auch über einen Sonnenschutz nachdenken. Denn was gibt es Schöneres, als im Garten oder auf der Terrasse gemütlich seinen Nachmittagskaffee zu trinken und dabei zu entspannen, ohne dass die Sonne ihre Spuren hinterlässt. Denn nicht nur ein Sonnenbrand kann dann zurückbleiben, auch werden die Terrassenmöbel mit der Zeit unschön und auch die Temperatur in den Räumen hinter der Terrasse erhöht sich rasant. Ein Sonnenschutz hat also durchaus große Vorteile für Sie.

Doch welcher Sonnenschutz ist der Richtige und auf was sollte dabei geachtet werden? Hier haben wir die 10 besten Sonnenschutz Ideen für Sie zusammengestellt, damit auch Sie den perfekten Sonnenschutz für Ihren Balkon oder Ihrer Terrasse finden.

1: Sonnensegel – der einfache Sonnenschutz

Sonnensegel für Garten und Terrasse

Sonnensegel sind in den letzten Jahren sehr beliebt geworden. Diese sind flexibel und äußerst vielseitig einsetzbar. So können damit beispielsweise nicht nur kleine Balkone vor der Sonne geschützt werden, sondern auch Spielecken für die Kleinen oder auch die Terrasse, um im Schatten relaxen zu können. Durch die vielfältige Auswahl an Größen und Formen haben Sie mit Sonnensegeln eine hervorragende und günstige Möglichkeit der Beschattung.

2: Sonnenschirme – die günstige Alternative

Sonnenschirme für den Garten und Terrasse

Sonnenschirme sind in der Regel immer eine günstige Alternative. Denn sie können nur begrenzt Schatten spenden und kaum geht ein kleiner Wind, wanken sie und fallen womöglich um. Dennoch gibt es wunderschöne Sonnenschirme, die zum einen relativ groß sind und der gesamten Kaffeetafel Schatten spenden und zum anderen kann der Balkon oder die Terrasse mit einer Knallfarbe aufgewertet werden. Bei Sonnenschirmen ist jedoch immer darauf zu achten, dass sie gut verankert sind. Daher sollte beim Kauf von Sonnenschirm-Ständern immer auf gute und stabile Qualität geachtet werden. Plastikständer, die mit Wasser gefüllt werden, halten meist nicht einmal einer kleinen Böe stand und fallen um. Gar nicht auszudenken, was dabei alles passieren kann.

3: Pavillons – von einfach bis edel

Terrassen Pavillon

Terrassen Pavillons sind besonders beliebt und die Ausführungen sind natürlich sehr unterschiedlich. Während in vielen Baumärkten die Pavillons sehr günstig angeboten werden, haben Sie natürlich auch die Möglichkeit, einen hochwertigen und edlen Terrassen Pavillon zu erhalten. Dies machen aus Ihrem Garten eine wahre Wohlfühloase und eignen sich hervorragend für große Gärten, damit der Pavillon auch richtig zur Geltung kommt. Dabei haben Sie in Ausführung und Design zahlreiche Möglichkeiten, damit das Gesamtbild des Gartens perfekt abgerundet werden kann.

4: Klassische Markisen – die Allrounder

Markisen für Terrasse und Balkon

Für Balkon, wie auch Terrasse sind Markisen nach wie vor ungeschlagen. Während die Markisen vor Jahren noch relativ konservativ aussahen, hat sich dies zum Glück geändert und Sie können diese in allen erdenklichen Farben und Designs erhalten. Somit können Sie die Markise perfekt an den Garten oder das Haus anpassen und ein stimmiges Gesamtbild erzeugen. Insbesondere bei Markisen haben Sie zahlreiche Möglichkeiten. Neben Kassetten- oder Halbkassetten Markisen finden Sie auch Gelenkarm- oder Fallarm Markisen. Dieser Sonnenschutz ist natürlich individuell anpassbar und kann auf Balkon und Terrasse montiert werden, damit auch Sie immer einen kühlen Kopf bewahren.

5: Freistehende Markisen – die flexible Beschattung

Freistehende Markisen

Freistehende Markisen sind die flexibelste Möglichkeit überhaupt, um vor der Sonne zu schützen. Sie können von Ort zu Ort transportiert werden und in jeder Ecke des Gartens Schatten spenden. Daher sind sie vor allem für Familien mit Kindern oder auch für Menschen, die gerne feiern ideal. So kann die Gartenparty problemlos starten, ohne dass die Gäste in der Sonne brutzeln müssen. Freistehende Markisen sind ideal für Garten und Terrasse und bieten einen äußerst flexiblen Sonnenschutz.

6: Senkrecht Markisen – die Lösung für ein kühles Zuhause

Senkrechtmarkise

Wer keinen Garten oder nur einen kleinen Balkon hat, aber dennoch die Innenräume vor der Sonneneinstrahlung schützen möchte, ist mit einer Senkrecht Markise gut beraten. Diese kann individuell an die Fenster angebracht werden, um so die Wohnungs-Temperaturen im Sommer im angenehmen Bereich zu halten. In der Farbwahl und im Design sind auch bei den Senkrecht Markisen alle Möglichkeiten vorhanden.

7: Pergola Markisen – die elegante Lösung

Pergolamarkise

Pergola Markisen sind edel und können den Garten auf besondere Weise aufwerten. Sie sind Markise und Pergola in einem und haben dadurch jede Menge Vorteile. Einer davon ist, dass sie beispielsweise nicht an die Fassade angebracht werden müssen und somit freistehend sind. Daher eignen sie sich vor allem für Terrassen. Auch in Größe und Farbe ist die Auswahl sehr groß und es gibt fast nichts, was es nicht gibt.

8: Seitenmarkisen – der Sichtschutz der besonderen Art

Seitenmarkise

Seitenmarkisen werden immer beliebter und sie sind vielseitig einsetzbar. Nicht nur, dass sie einen Sichtschutz bieten, auch halten sie den Wind von der Terrasse fern und Sie können geschützt draußen sitzen. Ein weiterer Vorteil der Seitenmarkisen ist, dass sie ganz individuell montiert werden können und so entweder horizontal oder vertikal ausgefahren werden können. Auch in Größe und Design müssen Sie dabei keine Abstriche machen und können die Seitenmarkise farblich perfekt an die Markise anpassen.

9: Terrassenüberdachung – die hochwertige Beschattung

Terrassenüberdachung Terrassendach

Mit einer Terrassenüberdachung gehen Sie kein Risiko ein und sind sogar bei Regen bestens geschützt. Mit den Glasdach-Terrassenüberdachungen geben Sie Ihrer Terrassenüberdachung das gewisse Etwas und können auch bei praller Sonne im Hochsommer diesen Freisitz nutzen, ohne Sonnenbrand oder Blendwirkung der Sonne. Dabei haben Sie zudem eine große Auswahl an Möglichkeiten, um die Terrassenüberdachung perfekt an Haus und Garten anzupassen. Zudem können Sie natürlich auch wählen, ob die Markise über oder unter dem Terrassendach angebracht werden soll. Mit einer Terrassenüberdachung werden Sie garantiert einen Blickfang in Ihrem Garten schaffen.

10: Wintergartenbeschattung – der elegante Sonnenschutz

Wintergartenbeschattung Wintergartenmarkise

Wer einen Wintergarten besitzt, kann sich glücklich schätzen. Denn gerade dieser zusätzliche Raum ist etwas ganz Besonders. Zum einen, weil es auch im Winter hell ist und zum anderen, weil man immer das Gefühl hat, der Natur ganz nahe zu sein. Doch auch ein Wintergarten sollte beschattet werden, damit nicht nur die Temperaturen im Sommer im angenehmen Bereich bleiben, sondern auch die Pflanzen die Köpfe nicht hängen lassen. Die große Auswahl, die Ihnen bei der Wintergartenbeschattung zur Verfügung steht, lässt keine Wünsche offen.

Selbstverständlich haben Sie bei allen Beschattungen vielfältige Möglichkeiten, was den Komfort betrifft. Neben zahlreichen Extras, wie beispielsweise einer Markisen Beleuchtung oder zusätzlichen Volants an der Markise können Sie sich jeden Wunsch erfüllen. Gerne sind wir Ihnen bei der Auswahl der perfekten Beschattung behilflich und beraten Sie individuell, damit auch Sie den perfekten Sonnenschutz finden.

Rufen Sie uns jetzt an:
Tel.: 040-228682450

Oder besuchen uns im Showroom in Neu Wulmstorf:
Hanse Markisen & Sonnenschutz GmbH - Hauptstraße 71 - D-21629 Neu Wulmstorf

Sonnenschirm oder Markise - 10 Gründe für eine Markise

Wenn auch Sie sich mit dem Gedanken befassen, die Terrasse oder den Balkon zu beschatten, sollten Sie sich natürlich informieren, welche Möglichkeiten es dabei gibt. Zum Einen finden Sie eine große Anzahl an Sonnensegeln, zum Anderen wären dann noch die Sonnenschirme und natürlich die Markisen. Selbstverständlich hat jede Beschattung ihr Vor- und Nachteile, dennoch gibt es zahlreiche Gründe, die für eine Markise sprechen. Der einzige Nachteil bei einer Markise ist natürlich der Preis, der bei Sonnensegel und Sonnenschirm um einiges geringer ist. Allerdings ist die Markise um ein Vielfaches langlebiger und rechnet man die Sonnenschirme oder Sonnensegel, die man im Laufe dieser Zeit benötigt, kommt man oftmals auf den gleichen Preis. Dennoch möchten wir Ihnen hier 10 gute Gründe aufführen, die für eine Markise sprechen, um Ihnen bei einer Kaufentscheidung behilflich zu sein.

Markisen für kleine Flächen

Markisen gibt es in den unterschiedlichsten Größen und daher eignen sie sich sogar für die Flächen, bei denen ein Sonnenschirm einfach zu groß ist. Während der Sonnenschirm in der Regel eine feste Größe hat, können die Markisen einfach an den vorhandenen Platz angepasst werden. Auch die Montage, die beispielsweise an der Wand über dem Fenster erfolgen kann, ist daher von Vorteil, da keine störenden Befestigungen auf der kleinen Fläche den Platz noch weiter einschränken. Ebenso verhält es sich mit den Sonnensegeln, die meist in einer oder zwei Größen erhältlich sind. Außerdem müssen sie an verschiedenen Punkten befestigt werden, was auf Balkonen oftmals nicht möglich ist. Markisen haben hier klar den Vorteil, da die Größe wie auch die Montage variabel sind.

Markisen für große Flächen

Doch auch auf großen Flächen ist es kein Problem Markisen zu montieren. Durch Kopplungsanlagen können die Markisen miteinander verbunden werden und somit die komplette Terrasse perfekt beschatten. Durch die Anlage ist es auch möglich, zwei oder drei miteinander gekoppelte Markisen gleichzeitig auszufahren. Bei Sonnenschirmen würden Sie wahrscheinlich mehrere benötigen, die allerdings nicht den kompletten Bereich abdecken könnten. Es würden immer „Lücken für die Sonnenstrahlen“ bleiben. Bei Sonnensegeln beispielsweise hätten Sie dann das Problem, dass mehrere gespannt werden müssten. Doch allein die Montage würde unzählige Löcher in der Fassade bedeuten und die Befestigung am Boden wären Stolperfallen.

Sicherheit geht vor

Wie oben schon beschrieben, kann es bei Sonnensegeln zu Stolperfallen kommen, wenn diese noch zusätzlich am Boden befestigt werden müssten. Dies ist bei Markisen natürlich nicht der Fall. Markisen werden in der Regel nur an der Fassade befestigt und bieten durch die sehr stabile und äußerst hochwertigen Montageteile ein hohes Maß an Stabilität und somit auch an Sicherheit. Natürlich sollte eine Markise bei starkem Wind eingefahren werden, damit sie keinen Schaden davonträgt oder es gar an der Hauswand zu Rissen kommt, da der Wind enorme Kräfte aufbringen kann, die leicht unterschätzt werden können.

Stabilität

Was die Stabilität betrifft, ist die Markise ganz klar der Gewinner, da sie an der Fassade oder auch am Boden fest montiert wird. Somit kann sie problemlos auch bei normalem Wind eingesetzt werden, ohne dass sie sofort davon fliegt. Sonnenschirme hingegen fallen um und die Sonnensegel können selbst bei leichtem Wind sehr schnell reißen. Doch auch die Befestigung kann bei Wind ausgerissen werden und somit kann das Sonnensegel sogar zu einer Gefahr werden, wenn das Segel wie auch die Schnüre in der Luft umherwehen. Ebenso verhält es sich mit Sonnenschirmen, die eine Gefahr werden können, wenn sie umfallen oder gar durch den Garten fliegen.

Wind- und Wetterschutz

Eine Markise kann problemlos bei Regen und auch bei normalem Wind ausgefahren sein, ohne dass es zu Schäden kommt. Während bei einem Sonnensegel die Ösen reißen können und der Sonnenschirm durch Umfallen beschädigt werden kann, ist die Markise äußerst stabil und bietet so einen großen Vorteil gegenüber den anderen Beschattungsmöglichkeiten. Leichter Regen macht den normalen Markisen nichts aus und es gibt sogar Markisen auf dem Markt, die bei starkem Regen einsetzbar und somit wasserdicht sind. In der Regel sind alle Markisenbespannungen wasserabweisend, was von Sonnenschirmen und –segeln nicht immer der Fall ist. Auch sind wasserdichte Markisenbespannungen erhältlich, die allerdings dann mit einem Ablaufschutz versehen werden müssen, damit sich kein Wassersack bildet.

Sichtschutz

Die Markise ist schon längst nicht mehr ein reiner Sonnenschutz. Denn sie dient auch dazu, als Sichtschutz zu fungieren, um sich vor den neugierigen Blicken der Nachbarn zu schützen. Dabei gibt es Markisen, an denen einfach ein seitliches Tuch mit ausgefahren wird oder aber der Neigungswinkel ist verstellbar und die Markise ist somit auch drehbar. Die Möglichkeiten der Markisen sind vielfältig und daher punkten sie beim Sichtschutz in allen Belangen. Sonnenschirme und Sonnensegel können in der Regel nur so eingesetzt werden, dass sie die Sonnenstrahlen von oben abhalten und es ist nur mit viel Geschick möglich das Sonnensegel so aufzubauen, dass es auch vor Nachbars Neugier schützt. Bei Sonnenschirmen hingegen hat man keine Möglichkeit einer seitlichen Beschattung.

Langlebigkeit und einfache Pflege

Markisen zeichnen sich vor allem auch durch eine hohe Langlebigkeit aus, sofern sie entsprechend gepflegt werden. Dabei ist es allerdings unterschiedlich, wie oft die Pflege der Markise stattfinden muss. Bei manchen Markisen reicht es, wenn diese einmal im Sommer und einmal vor der „Winterpause“ gereinigt werden, da sie mit Tüchern bespannt sind, die sich selbst reinigen, also der Lotus-Effekt. Sonnensegel müssen in der Regel öfter in die Wäsche, wenn dies durch die Größe überhaupt möglich ist und Sonnenschirme müssen, trotz Schirmschutz, auch viel öfter gereinigt werden, damit sie auch nach der ersten Saison noch ansehnlich sind.

Weiterhin sind Markisen um ein Vielfaches langlebiger und können somit ganz klar punkten. Sie sehen nach Jahren noch immer wie neu aus, wenn sie gut gepflegt werden. Bei Sonnenschirmen machen sich nach zwei bis drei Jahren ganz klar die Spuren der Zeit bemerkbar und viele Sonnensegel halten ebenfalls nicht wirklich länger. Markisen dagegen können durchaus 20 Jahre problemlos durchhalten.

Komfort

Der Komfort ist selbstverständlich unschlagbar bei Markisen. Einfach auf den Knopf drücken und schon fährt die Markise ein. Wer es ganz edel haben möchte, hat in der Regel einen Sonnen-, Wind- wie auch Regensensor und die Markise fährt automatisch aus. Somit ist es kein Problem, wenn sie vielleicht kurz einkaufen gehen, die Markise vergessen einzufahren und Wind oder Regen kommt auf. Durch den Sensor wird die Terrassenbeschattung dann ganz einfach automatisch eingefahren. Sonnenschirme oder Sonnensegel haben diesen Vorteil natürlich nicht und auch bei Wind, kann ein Sonnenschirm oder ein Sonnensegel nicht wirklich punkten.

Design

Auch hier ist die Markise unschlagbar. Dabei ist es vollkommen egal, ob es sich um eine Gelenkarmmarkise oder um eine Faltmarkise handelt. Die Farben kommen gerade bei größeren Beschattungsflächen richtig zu Geltung und außerdem können Sie sich unter 200 verschiedenen Designs Ihre perfekte Markise auswählen. Bei Sonnensegeln haben Sie in der Regel nur eine gute Handvoll Farben zur Auswahl und somit müssen das nehmen, was einigermaßen zu Ihrem Garten passt. Eine Markise hingegen können Sie perfekt auf Garten und auf das Haus abstimmen. Auch bei Sonnenschirmen haben Sie nicht eine so große Auswahl und wer das Besondere möchte, muss auch mit mehreren Hundert Euro rechnen.

Zubehör

Für Sonnensegel und Sonnenschirme gibt es so gut wie kein Zubehör. Lediglich eine Lichterkette für den Sonnenschirm und das war es im Großen und Ganzen auch schon. Für eine Markise erhalten Sie jede Menge Zubehör, wie die bereits erwähnten Sonnen-, Wind- und Regensensoren, ebenso LED-Lichter, die direkt mit der Markise aus- und wieder einfahren. Somit müssen Sie sich um nichts kümmern und haben direkt Licht – per Knopfdruck.

Wie Sie sehen, haben Markisen zahlreiche Vorteile, über die Sie bei einem Kauf einer Beschattung nachdenken sollten. Selbstverständlich kostet eine Markise ein Vielfaches von einem Sonnenschirm oder einem Sonnensegel, dafür haben Sie aber einen absoluten Mehrwert, der Ihr Haus nicht nur aufwertet, sondern mit dem Sie auch ein tolles Flair zaubern können. Rechnet man die hohe Langlebigkeit auf, wird eine Markise somit ganz klar günstiger, auch wenn die Anschaffungskosten im ersten Moment höher sind.

Infos

Bild: Fotolia #3864232 | Urheber: kai-creativ

10 Tipps - Wie kühle ich meine Wohnung

Kühle Wohnung trotz Hitze – Die 10 besten Tipps & Tricks

Immer öfter kommt es jetzt auch in unseren Breitengraden zu Hitzewellen mit über 40° Grad. Um hier einen kühlen Kopf zu bewahren, muss die Wohnung gut geschützt werden. Denn ist erst einmal die Hitze in der Wohnung, wird sie ohne Klimaanlage nicht zu verbannen sein. Dies muss aber nicht sein, denn gerade vernünftige Klimageräte kosten nicht nur viel Geld, auch die Folgekosten für Strom sind nicht zu verachten. Doch auch ohne Klimaanlage ist es möglich die Wohnung relativ kühl zu halten, wenn Sie dies Tipps beherzigen.

TIPP 1: Machen Sie die Schotten dicht

Wie die Redensart so schön sagt, sollte man tagsüber alle Fenster und Türen geschlossen halten. Denn die Innenräume erwärmen sich nur dann, wenn das Sonnenlicht praktisch ungebremst in die Wohnung gelangen kann. Was heißt, dass gerade durch offene Türen oder auch Fenster die Wärme so in die Räume kommt. Besonders über die Fenster kommt die meiste Wärme in den Wohnraum, da diese oftmals ohne Beschattung sind. Hier eignen sich vor allem Fallarmmarkisen, wie beispielsweise das Modell HMS-F 100, welches ideal für alle Fenstergrößen ist. Die Beschattung sollte stets von außen vorgenommen werden, da so die Sonne erst gar keine Möglichkeit hat, auf die Glasfront zu treffen. Ist dies nicht möglich, da Sie Jalousien oder Rollos an den Fenstern haben, wärmt sich der Raum mehr auf, da das Glas die Hitze gut aufnehmen kann und so ins Innere weiterleitet.

TIPP 2: Lüften nur morgens und nachts

Je nachdem wie heiß es ist, lohnt es sich erst, die Fenster ab 20 Uhr oder gar noch später zu öffnen. Wenn Sie die Möglichkeit haben, ist es gut die Fenster die ganze Nacht zu öffnen und erst morgens um 6 oder 7 Uhr wieder zu schließen. Wichtig dabei ist, dass Sie immer ein gegenüberliegendes Fenster mit öffnen, damit es zum Durchzug kommt und die warme Luft nach draußen gepustet wird. So haben sie die Kühle der Nacht eingefangen und können die Hitze relativ gut draußen lassen.

TIPP 3: Terrassen- und Balkonfronten beschatten

Dies ist wohl die wichtigste Maßnahme überhaupt. Denn gerade Terrassen- und Balkonfronten bieten einiges an Glasfläche durch die die Sonne ungehindert ins Rauminnere gelangen kann. Viele spannen dann Sonnenschirme auf, verlassen das Haus und hoffen, dass der Sonnenschirm stehen bleibt. Dies ist nicht unbedingt eine gute Idee, denn kommt Wind auf, kann es durchaus passieren, dass der Sonnenschirm umfällt. Mit viel Pech fällt er dumm auf die Glasfront und die Scheiben brechen. Dies ist alles schon passiert. Daher ist es nicht zu empfehlen, Sonnenschirme unbeaufsichtigt aufzuspannen. Besser eignet sich hier eine große Markise, die beispielsweise mit Wind- und Sonnensensor ausgestattet ist. So fährt die Markise automatisch bei Sonne aus und bei starkem Wind wieder ein, damit Sie keine bösen Überraschungen erleben. Dies können zum Beispiel Gelenkarmmarkisen sein oder Kassettenmarkisen, je nachdem welche Ansprüche Sie an die Beschattung haben. Vor allem bei sehr großen Terrassen ist es wichtig, eine sehr gute Beschattung zu haben. Mit Koppelanlagen können selbstverständlich auch mehrere Markisen miteinander verbunden werden.

TIPP 4: Der Wintergarten lässt Blumen sterben…

wenn sie diesen nicht richtig beschatten. Denn gerade in Wintergärten kann es im Sommer zu Temperaturen von weit über 50 Grad kommen, sollten keine Markisen an den Glasfronten angebracht sein. Dies wirkt sich natürlich nicht nur auf den Wintergarten aus, da die Hitze auch langsam ins Haus schleicht und Sie so unerträgliche Temperaturen haben. Daher ist besonders die Wintergartenbeschattung einer der wichtigsten Aspekte, da die Sonne durch die Glasfront ungebremst eindringen kann. Als Wintergartenbeschattung sollte daher nicht nur auf dem „Wintergartendach“ ein Sonnenschutz angebracht werden, sondern auch an den Seiten, um den Wintergarten so gut es geht zu schützen. Hierzu haben wir ein tolles Angebot an Wintergartenmarkisen, damit Sie und Ihre Blumen nicht vor lauter Hitze die Köpfe hängen lassen.

TIPP 5: Überflüssige Elektrogeräte ausschalten

Alle elektrischen Geräte, die Sie nicht benötigen, stöpseln Sie am besten aus. Denn diese, auch wenn es nur sehr wenig ist, geben ebenfalls Wärme ab und können so zusätzlich den Raum aufheizen. Auch beim Kochen sollten Sie sich umstellen und lieber am Abend statt am Mittag kochen. Außerdem sollten Sie den Ofen früher, also kurz vor Schluss, ausschalten, da dieser noch lange die Wärme speichert und so die Kartoffeln oder Nudeln praktisch gart. Auf den Backofen sollten Sie an besonders heißen Tagen ebenfalls verzichten, da dieser ein wahrer Wärmespeicher ist und nicht nur für die Speisen!

TIPP 6: Nasse Tücher hängen gerne

Vor allem in Ihren Räumen. Die nassen Tücher können Sie etwa über einen Stuhl vors Fenster hängen oder aber Sie hängen die Tücher direkt vors Fenster, damit sie die Luft abkühlen können. Weiterhin ist es möglich die Tücher vorher leicht feucht ins Eisfach zu legen und sie dann erst aufhängen. Der kühle Luftzug wird jeden erfreuen.

TIPP 7: Teppiche werden verbannt

Im Sommer sollten grundsätzlich Teppiche aus den Zimmern verbannt werden, da sie besonders die Hitze speichern. Daher ist es sinnvoll diese zu reinigen und im Keller zu lagern, bis die Temperaturen wieder angenehm sind. Erst dann sollten sie wieder zum Vorschein kommen. Außerdem ist es viel angenehmer über einen kühlen Stein- oder Holzboden zu laufen, als bei sehr hohen Temperaturen über einen Teppich zu gehen.

TIPP 8: Lassen Sie die Luft rotieren

Nutzen Sie Ventilatoren und hängen Sie nasse Tücher davor. Dies hilft auch ein wenig die Luft etwas herunter zu kühlen, um es einigermaßen angenehm in der Wohnung zu machen. Natürlich sollten Sie die Ventilatoren nicht direkt auf sich richten, da Sie sonst schnell eine Erkältung bekommen könnten. Außerdem sollten Sie, wenn die Möglichkeit besteht, eher zu Deckenventilatoren greifen oder sich einen Ventilator zulegen, der schwenkt und nicht feststeht. So kann die Luft im ganzen Raum angenehmer werden und nicht nur auf einem Platz.

TIPP 9: Gestalten Sie die Wohnung grün

Denn Pflanzen können die Raumtemperatur ebenfalls beeinflussen. Dabei muss aber darauf geachtet werden, dass es „klimaaktive“ Pflanzen sind, wie Farne, die vor allem auch die Luftfeuchtigkeit regeln können. Nicht nur, dass Pflanzen in einer Wohnung schön aussehen, auch können sie sich tatsächlich noch nützlich machen.

TIPP 10: Machen Sie die Wärmeflasche kalt

Wenn Sie dennoch Schwierigkeiten mit einem guten Schlaf, wegen der hohen Temperaturen haben, nutzen Sie eine Wärmeflasche. Einfach eiskaltes Wasser einfüllen und schon sind die Betttemperaturen sehr angenehm. Aber auch die Bettlaken oder die Nachtwäsche ins Eisfach legen, kann dabei wahre Wunder wirken. Außerdem sollten Sie natürlich keine Flanellbettwäsche nutzen, sondern eher auf Baumwoll- oder Leinen-Bettwäsche zurückgreifen, da diese ebenfalls herrlich kühlen.

Wenn Sie sich an diese Tipps halten, können Sie es schaffen, die eigenen vier Wände relativ gut vor Überhitzung schützen. Allerdings dürfen Sie natürlich keine Wunder erwarten, wenn die Temperaturen draußen weit über 40 Grad sind. Dann werden Sie es auch nicht schaffen, die Temperatur auf 20 Grad zu halten, wenn Sie keine Klimaanlage zur Verfügung haben, die nicht nur in der Anschaffung relativ hohe Kosten verursacht, sondern auch die Stromkosten enorm in die Höhe treibt.

(c)Fotolia: #19111729 | Urheber: Gina Sanders